Barracuda NextGen Firewall X-Series

Cloud-verbundene Hochleistungs-Firewall
der nächsten Generation

Features

Transparenz und Kontrolle über Applikationen

Die Barracuda NextGen Firewall X-Serie analysiert den Netzwerkdatenverkehr bis zum Layer-7. Zur Identifizierung von Applikationen und Datenverkehr werden hochentwickelte Fingerprints genutzt. Anhand der Fingerprints können Maßnahmen flexibel definiert werden, wie etwa das Zulassen, Blockieren, Zurücksetzen und Umleiten von Verbindungsversuchen und Datenverkehr. Hierfür steht eine Bibliothek mit Fingerprints für Hunderte Applikationen zur Verfügung. Zudem können granulare Richtlinien für bestimmte Funktionen von Anwendungen festgelegt werden (z. B. Beschränkungen von Audio-Anrufen über Skype). Die Fingerprints werden dynamisch aktualisiert, sodass Sicherheitsrichtlinien und Signaturen immer auf dem aktuellen Stand bleiben.

Hier geht's zum Online Application Explorer

Zum Seitenanfang

Aktive Verbindungen und Kontrolle in Echtzeit

Das aufschlussreiche Dashboard bietet einen Überblick über die aktiven Verbindungen Ihres Netzwerks. Über diese Benutzeroberfläche sind auch Aktionen in Echtzeit möglich. Wenn ressourcenintensive Anwendungen geschäftskritische Aktivitäten wie VoIP-Konferenzschaltungen verhindern, können Administratoren sofort eingreifen und eine Verbindung wahlweise beenden oder ihre Bandbreite regulieren.

Zum Seitenanfang

Intrusion Detection & Prevention (IPS)

Das Intrusion Detection & Prevention System (IDS/IPS) der Barracuda NextGen Firewall X-Serie verbessert die Netzwerksicherheit erheblich. Es bietet einen vollständigen und umfassenden Echtzeit-Netzwerkschutz gegen Tausende von netzwerkbasierten Bedrohungen, Schwachstellen und Sicherheitslücken sowie gegen Risiken in Betriebssystemen, Anwendungen und Datenbanken. IDS/IPS verhindert unter anderem die folgenden Netzwerkangriffe:

  • SQL-Injections und das Ausführen von beliebigem Code
  • Zugriffskontrollversuche und Berechtigungseskalationen
  • Cross-Site Scripting und Buffer Overflows
  • Denial of Service (DoS) und Distributed Denial of Service (DDoS) Angriffe
  • Directory Traversal- und Probing- und Scanning-Versuche
  • Backdoor-Angriffe, Trojaner, Rootkits, Viren, Würmer und Spyware

Die Barracuda NextGen Firewall X-Serie bietet unter anderem die folgenden erweiterten Schutzfunktionen gegen Angriffe und Bedrohungen:

  • Schutz bei Datenstromsegmentierungen und Paketanomalien
  • Schutz vor TCP Split Handshakes
  • IP- und RPC-Defragmentierung
  • Schutz vor FTP-Umgehung
  • URL- und HTML-Dekodierung

Die Barracuda NextGen Firewall X-Serie kann komplexe Umgehungsversuche und Verschleierungstechniken, mit denen Angreifer herkömmliche Intusion Prevention Systeme zu umgehen versuchen, erkennen und blockieren. Sie können IPS in Verbindung mit SSL-Inspektion nutzen.

Mit der Barracuda Energize Updates-Subscription erhalten Sie regelmäßig und bei Notfällen automatische Signaturaktualisierungen, sodass die Barracuda NextGen Firewall X-Serie permanent auf dem aktuellen Stand ist.

Zum Seitenanfang

Quality of Service (QoS) und Priorisierung des Datenverkehrs

Granulare QoS-Einstellungen ermöglichen es einem Unternehmen, Bandbreitenrichtlinien für Applikationen, Dienste und Benutzer festzulegen. Zudem kann durch die Priorisierung des Datenverkehrs sichergestellt werden, dass latenzempfindliche oder geschäftskritische Applikationen konsequent Priorität erhalten. Mit den vordefinierten Richtlinien können Unternehmen sofort mit der Implementierung einer von acht Bandbreitenrichtlinien beginnen. Die vordefinierten Richtlinien lassen sich auf einfache Weise an individuelle Kundenanforderungen anpassen.

Zum Seitenanfang

Applikations-basierte Provider-Selektion

Die Kombination aus Cloud-Generation Security und adaptiven WAN-Routing ermöglicht der Barracuda NextGen Firewall X-Serie, verfügbare Bandbreite für mehrere Links dynamisch, nicht nur basierend auf Protokoll, Benutzer, Standort und Inhalt, sondern auch auf Applikation und Applikationskategorien zuzuweisen. Dies hält kostspielige, hochverfügbare Leitungen für unternehmenskritische Applikationen frei, verkürzen die Reaktionszeiten deutlich und schafft usätzlich verfügbare Bandbreite.

Zum Seitenanfang

Updates in Echtzeit

Barracuda Central, das rund um die Uhr aktive Operations-Center für Bedrohungen, analysiert die neueste webbasierte Malware und stellt Updates in Echtzeit bereit. Dies ermöglicht eine Zero-Hour-Reaktionszeit bei sich schnell ausbreitenden, aggressiven Webbedrohungen, ohne dass vor Ort eine aktuelle Signaturdatenbank verwaltet werden muss.

Zum Seitenanfang

Leistungsstarker Malware- und Virenscan

Das Scannen von Malware ist ein CPU-intensiver Vorgang, der sich bei gemeinsamer Verarbeitung von Netzwerkpaketen erheblich auf die Performance der Firewall auswirkt. Die Barracuda NextGen Firewall X-Serie lagert daher die Verarbeitung große Lasten in die Cloud aus um hohe Durchsatzvolumen aufrechtzuerhalten, während gleichzeitig Pakete weitergeleitet, VPN-Verbindungen gemanagt, der Datenverkehr reguliert und Netzwerkangriffe verhindert werden. Selbst kleinere Modelle der Barracuda NextGen Firewall X-Serie für Niederlassungen nutzen die gesamte Leistungsfähigkeit der Cloud und lassen sich bei steigenden Datenvolumen auf einfache Weise skalieren.

Zum Seitenanfang

Vollständige User Identity Awareness

Die Barracuda NextGen Firewall X-Series authentifiziert Benutzer mit digitalen ActiveDirectory-, NTLM-, LDAP-/LDAPS-, RADIUS- und x.509-Zertifikaten. Benutzer- und gruppenspezifische Richtlinien, einschließlich zeitbasierter Zugriffskontrolle, sind in die Firewall-Regeln integriert, weshalb Administratoren den Netzwerkzugriff, die Anwendungsnutzung und die Bandbreitenzuteilung problemlos für bestimmte Benutzer und Gruppen anpassen können.

User Identity Awareness beinhaltet auch Verbindungen über Microsoft-Terminalserver.

Zum Seitenanfang

Integration mit Barracuda's Web Security

Die Barracuda NextGen Firewall X-Serie lässt sich einfach konfigurieren, um Internetdatenverkehr transparent zu beliebigen Barracuda Web Security-Lösungen (wie Barracuda Web Security Gateway oder Barracuda Web Security Service) ohne Unterbrechung von Inline-verbindungen umzuleiten. Über die zentrale Management-Plattform können Administratoren benutzerbasierte Inhaltsfilterregeln in 96 Inhaltskategorien konfigurieren. Administratoren haben die Möglichkeit, den Domain-Zugriff zu blockieren oder zuzulassen, Warnungen einzurichten und Zugriffsaktionen zu protokollieren. Hierfür stehen ihnen fortschrittliche Richtlinien wie die Remote-Filterung für Offline-Benutzer, Safe-Search in Suchmaschinen, die Integration von YouTube for Schools, die SSL-Inspektion, die detaillierte Überwachung von Web-Applikationen sowie das Domain Whitelisting/Blacklisting zur Verfügung. Darüber hinaus bieten die Barracuda Web Security-Produkte mehr als 70 Berichte, um die vollständige Transparenz sämtlicher Internetaktivitäten zu gewährleisten.

Zum Seitenanfang

Safe-Search erzwingen

Erzwingen Sie in gängigen Suchmaschinen wie Google, Yahoo und Bing einen sicheren Suchmodus, um zu gewährleisten, dass Benutzer nicht auf unangemessene Bilder und Videoinhalte zugreifen können. Die meisten Suchmaschinen bieten ein sicheres Portal, auf dem vorab die Angemessenheit von Suchergebnisse für Benutzer aller Altersgruppen überprüft wird. Dieses Verfahren wird in der Regel in Bildungseinrichtungen genutzt, um Schüler und Studenten zu schützen und die Compliance zu gewährleisten. Mit der Barracuda NextGen Firewall X-Serie können sämtliche Sucheinträge automatisch zum sicheren Portal der Suchmaschine zurückgeleitet werden, um zu verhindern, dass Studierende obszöne oder anstößige Multimedia-Inhalte aufrufen.

Zum Seitenanfang

Cloud-basiertes zentrales Management

Die Barracuda NextGen Firewall X-Serie nutzt die webbasierte Management-Portal Barracuda Cloud Control (BCC). Dies ermöglicht Unternehmen über die globale Cloud-Infrastruktur von Barracuda alle ihre Geräte auf einer einzigen Plattform zu managen. Administratoren verfügen über eine globale Ansicht aller Geräte und haben die Möglichkeit, Richtlinien und Konfigurationen zentral zu managen. Die intuitive Schnittstelle erleichtert es kleinen und mittleren Unternehmen enorm, ihre Firewalls mit minimalem IT-Aufwand zu implementieren und zu managen.

Zum Seitenanfang

Zentrales Management von Firewall-Regeln

Das intuitive Interface ist so konzipiert, dass alle Komponenten einer Firewall-Regel in einer einzigen Konfiguration enthalten sind. Link Balancing-Funktionen und QoS-Konfigurationen gewährleisten die Kontinuität und die vollständige Steuerung des Datenverkehrs. Über eine Drag-and-Drop-Oberfläche können Regeln schnell und einfach priorisiert werden.

Zum Seitenanfang

Leistungsstarkes und objektorientiertes Design

Die Barracuda NextGen Firewall X-Serie bietet Unternehmen die Möglichkeit, Geräte, Dienste und Benutzer in Gruppen zu organisieren. Die Gruppen können Verweise auf andere Gruppen enthalten, um bei sich ändernden Netzwerkanforderungen sofort eine kaskadierende Wirkung innerhalb des Netzwerks zu erzielen.

Unternehmen können Gruppen unmittelbar nach dem Deployment der Barracuda NextGen Firewall X-Serie nutzen. Sie haben unmittelbar die Möglichkeit, die in einer mitgelieferten Bibliothek enthaltenen Netzwerk-, Geräte- und Benutzergruppen zu verwenden oder eigene Gruppen zu erstellen und mit vordefinierten Gruppen zu verbinden.

Zum Seitenanfang

Server Load Balancing

In der Barracuda NextGen Firewall X-Serie kann auf einfache Weise eine vordefinierte, einsatzbereite Lastverteilungs- oder Fallback-Funktion konfiguriert werden. Dies erleichtert es Unternehmen, die allgemeine Verfügbarkeit und Performance ihrer Serverinfrastruktur zu verbessern. Administratoren haben zwei Möglichkeiten, um den Serverlastausgleich in der Barracuda NextGen Firewall X-Serie zu implementieren:

Cycle— Die IP-Zieladressen werden entsprechend der IP-Quelladresse der Verbindung der Reihe nach verwendet.

Fallback — Der gesamte Datenverkehr wird an die erste IP-Adresse in der Liste weitergeleitet. Ist die erste IP-Adresse nicht mehr verfügbar, wird die zweite IP-Adresse in der Liste verwendet usw.

Zum Seitenanfang

Verbindungsoptimierung und Failover

Um die bestmögliche und kosteneffizienteste Konnektivität zu gewährleisten, bietet die Barracuda NextGen Firewall X-Serie zahlreiche integrierten Uplink-Optionen, wie eine unbegrenzte Anzahl von Standleitungen, bis zu sechs DHCP-Leitungen, vier xDSL-Leitungen, bis zu zwei ISDN-Leitungen und eine UMTS-Leitung. Administratoren können mehrere kostengünstige WAN-Verbindungen wie etwa DSL-Leitungen bündeln, um die Bandbreite zu erhöhen und gleichzeitig die Kosten niedrig zu halten. Darüber hinaus erübrigt sich die Anschaffung zusätzlicher Uplink Balancing-Geräte. Sicherheitsbewusste Kunden profitieren von einer ausfallsicheren WAN-Verbindung, die selbst dann verfügbar ist, wenn einer oder zwei der vorhandenen WAN-Uplinks unterbrochen werden.

Zum Seitenanfang

Link Balancing für eingehenden Datenverkehr

Die Barracuda NextGen Firewall X-Serie führt Link Balancing für eingehenden Datenverkehr durch. Der eingehende Datenverkehr wird dadurch mithilfe von Master-DNS-Diensten auf mehrere Verbindungen verteilt. Dies gewährleistet, dass der Master-DNS-Server auf DNS-Anfragen stets mit der IP-Adresse der besten Verbindung antwortet.

Zum Seitenanfang

3G-Konnektivität

Das Barracuda 3G/UMTS Modem unterstützt die drahtlose Breitbandkommunikation der dritten Generation unter Verwendung von 3G-Technologien. Es eignet sich optimal für Remote-Standorte, die eine kosteneffektive, schnell bereitstellbare und hochzuverlässige WAN-Backup-Lösung benötigen, um sie vor Ausfällen durch Störungen in Kabel- oder Glasfaserverbindungen zu schützen.

Darüber hinaus bietet das Modul eine hochwertige und kosteneffektive Alternative zu herkömmlichen Uplinks wie DSL-, ISDN- und Kabelleitungen. Das Barracuda 3G/UMTS Modem eignet sich als primäre Verbindung für temporäre Standorte, Bereitstellungen in Fahrzeugen sowie für Unternehmen, die eine Verbindung in Bereichen mit einer schwachen Infrastruktur benötigen, wie etwa auf Baustellen, an abgelegenen Standorten, im Außendienst oder auf Messen.

Zum Seitenanfang

Gast-Netzwerk

Die Barracuda NextGen Firewall X-Serie bietet zwei Möglichkeiten, um einen Gastzugriff auf das Internet einzurichten. Beide Optionen sind sowohl für lokal verbundene Netzwerke als auch für WLAN-Netzwerke in den X51-, X101- und X201-Appliances der Barracuda NextGen Firewall X-Serie verfügbar.

  • Confirmation-Seite: Auf der optionalen Confirmatiion-Seite werden Gäste aufgefordert, den konfigurierbaren Nutzungsbedingungen zuzustimmen, um Zugriff auf das Netzwerk zu erhalten. Aufgrund fehlender Benutzerinformationen werden die Aktivitäten der Gäste anschließend anhand der zugewiesenen IP-Adresse verfolgt.
  • Gast-Ticket: Mit der Gast-Ticket-Option wird eine anpassbare Anmeldeseite zur Eingabe von Benutzernamen und Passcode, die über die Admin-Webseite der Barracuda NextGen Firewall X-Serie generiert werden, angezeigt, Die Aktivitäten der Gäste werden in diesem Fall anhand des zugewiesenen Benutzernamens verfolgt.
Zum Seitenanfang

SSL VPN

Barracuda NextGen Firewall X-Serie bietet VPN-Funktionen für die Nutzung innerhalb eines Webbrowsers. Im Gegensatz zu herkömmlichen Client-to-Site-VPNs muss für das SSL VPN auf den Rechnern der Endbenutzer keine Client-Software installiert werden. Mit SSL VPN bieten Sie "remoten" Benutzern Zugriff auf Web-, Client- und Serverapplikationen sowie interne Netzwerkressourcen wie Outlook Web Access, SMB, RDP, Telnet, SSH, SMTP, POP3, VNC, IMAP4, webDAV sowie HTTP- und HTTPS-Web-Forwards.

SSL VPN ist ohne Aufpreis für eine unbegrenzte Anzahl von Benutzern verfügbar.

Zum Seitenanfang

Client-to-Site-VPN

Die Barracuda NextGen Firewall X-Serie unterstützt eine Reihe von Protokollen für die Verbindung von "remoten" Mitarbeitern. Die Appliance ist mit IPsec-basierten VPN-Protokollen, PPTP-Protokollen und dem Barracuda Network Access VPN Client kompatibel. Der VPN-Tunnel kann mit einer umfassenden Reihe von Mechanismen einschließlich NTLM, RADIUS, LDAP/LDAPS, Active Directory und Local Authentication authentifiziert werden. Barracuda Networks stellt VPN-Clients für Windows, macOS, Linux und Debian bereit. Sie können diese direkt über die Benutzeroberfläche herunterladen.

Zum Seitenanfang

Site-to-Site-Konnektivität

IPsec VPNs gewährleisten die sichere Verbindung mit Remote-Standorten oder einem zentralen Standort. Barracuda bietet unbegrenzte Site-to-Site-Lizenzen für die Verbindung einer beliebigen Anzahl von Standorten mit der Barracuda NextGen Firewall X-Serie.

Zum Seitenanfang

Einfaches Preismodell

Die Barracuda NextGen Firewall X-Serie wird als voll funktionale Lösung geliefert. Content-Filterung und erweiterter Malware-Schutz werden als All-Inclusive-Subscription angeboten, wobei keine Gebühren pro Benutzer anfallen. Das Managementportal Barracuda Cloud Control ist ohne Aufpreis inbegriffen.

Zum Seitenanfang

High Availability und Failover

Sie können zwei identische Modelle der Barracuda NextGen Firewall X-Serie auf einfache Weise verbinden, um in einer Aktiv/Passiv-Konfiguration eine hochverfügbare Lösung bereitzustellen. Die Konfigurations- und Session-Informationen des aktiven Geräts werden kontinuierlich mit dem passiven Gerät synchronisiert. Eine Heartbeat-Verbindung zwischen den beiden identisch konfigurierten Geräten stellt bei einem Ausfall des aktiven Geräts ein nahtloses Failover sicher.

Zum Seitenanfang

SSL-Inspection

Alle Modelle der Barracuda NextGen Firewall X-Serie können IPS, Virenschutz, Application Control und URL-Filterung mithilfe des standardmäßigen „Trusted Man-in-the-Middle“-Ansatzes auf SSL-verschlüsselten Internetdatenverkehr anwenden. Die SSL-Inspektion lässt sich verfeinern, um lokale Netzwerke, Benutzer/Gruppen, URL-Filterkategorien oder benutzerdefinierte Domains auszuschließen.

Zum Seitenanfang

Virenschutz

Der Virenschutz der Barracuda NextGen Firewall X-Serie schützt das interne Netzwerk mithilfe eines vollständig integrierten Virenschutzmoduls vor bösartigem Inhalt. Der Malware-Schutz basiert auf regelmäßigen Signatur-Udpates sowie einer fortschrittlichen Heuristik zur Erkennung von Malware oder anderen potenziell unerwünschten Programmen, noch bevor deren Signaturen verfügbar sind. Der Virenschutz der Barracuda X-Serie wehrt unter anderem Viren, Makroviren, Würmer, Trojaner, bösartige Java-Applets und Programme ab, die bekannte Schwachstellen in PDF-, Bild- und Office-Dokumenten ausnutzen, selbst wenn diese zur Verschleierung Stealth- oder Morphing-Techniken verwenden. Sie können den Virenschutz wahlweise in der Barracuda Cloud-Infrastruktur oder lokal ausführen.

Zum Seitenanfang

Advanced Threat Protection

Während mit herkömmlichen Lösungen Netzwerkbedrohungen in der Regel erst erkannt werden, wenn sie bereits in das Netzwerk eingedrungen sind und der Administrator mit Protokollbenachrichtigungen darüber informiert wurde, implementiert Barracuda Advanced Threat Protection (ATP) eine vollständige Systememulation, die tiefe Einblicke in das Verhalten von Malware liefert. Dateien werden mit einer kryptografischen Hashdatenbank abgeglichen, die fortlaufend aktualisiert wird. Wird eine unbekannte Datei gefunden, so wird diese in einer virtuellen Sandbox emuliert, in der bösartiges Verhalten erkannt werden kann.

Barracuda ATP ermöglicht Administratoren eine granulare, auf Dateitypen basierende Kontrolle, die unter anderem die automatische Verschiebung in Quarantäne und die Erstellung von Blacklists beinhaltet, damit der größtmöglichen Schutz für ein Unternehmensnetzwerk aufrecht erhalten werden kann.

Barracuda Advanced Threat Protection ist als optionale Subscription erhältlich.

Sie können Barracuda Advanced Threat Protection gerne gleich testen.

Zum Seitenanfang

BYOD (Bring Your Own Device)

Die Zunahme privater Geräte wie Smartphones oder Laptops und Tablets am Arbeitsplatz kann für die Produktivität und Flexibilität zweckmäßig sein. BYOD birgt jedoch auch neue Sicherheitsrisiken hinsichtlich der Zugriffsbereitstellung und -kontrolle sowie die Gefahr des Datenverlusts.

Die Barracuda CloudGen Firewall X-Serie bietet leistungsstarke Funktionen, mit denen Benutzer sämtliche Vorteile ihrer Geräte nutzen können, während sich die damit verbundenen Geschäftsrisiken verringern. Unerwünschte Anwendungen lassen sich blockieren, und sensible Daten werden dank LAN-Segmentierung geschützt. Die Netzwerkzugriffskontrolle (Network Access Control, kurz NAC) ermöglicht die Statusüberprüfung aller Geräte, die eine Verbindung zum Unternehmensnetzwerk herstellen.

Zum Seitenanfang

Sicherer Remote-Zugriff

Die Barracuda NextGen Firewall X-Serie bietet fortschrittliche Site-to-Site- und Client-to-Site-VPN-Funktionen. Dank der Nutzung von SSL- und IPsec-Protokollen sowie dem proprietären TINA VPN Protokoll können "remote" Benutzer einfach und sicher auf Netzwerkressourcen zugreifen, ohne dass komplexe Client-Konfiguration und Client-Management erforderlich ist. Alle Firewall-Einheiten der X-Series unterstützen ohne zusätzliche Kosten eine unbegrenzte Anzahl von VPN-Clients.

Der Barracuda VPN Client bietet außerdem die Möglichkeit, Einstellungen des Windows-Sicherheitscenters auf Client-Geräten, auf denen Windows ausgeführt wird, zu erzwingen. Administratoren können auf diese Weise zentral die Verwendung der Windows-Sicherheitseinstellungen auf PCs durchsetzen. Mithilfe der Richtlinien kann erzwungen werden, dass Benutzer die Microsoft-Netzwerkfirewall, Windows-Updates, den Windows-Virenschutz, den Windows-Spywareschutz und entsprechende Internet-Sicherheitseinstellungen aktivieren.

Barracuda VPN Clients sind für Microsoft Windows, macOS und Linux-Systeme verfügbar.

Zum Seitenanfang

Network Access Control

Der Barracuda Network Access Client bietet, in Kombination mit der Barracuda NextGen Firewall X, zentral gemanagte Network Access Control (NAC)-Funktionen sowie eine fortschrittliche Personal Firewall. Dies ermöglicht das Durchsetzen von Mindestanforderungen hinsichtlich der Sicherheit von Windows-Clients, ohne die kein Zugriff auf das Netzwerk bzw. Zugriff nur auf ein Quarantänenetzwerk gewährt wird. Der Sicherheitsstatus kann entsprechend der gegebenen Windows-Patchebene und der verfügbaren Virenschutz- und/oder Anti-Spyware-Programme sowie der Benutzer-ID festgelegt werden. Zugriffsbeschränkungen werden von der zentral administrierten Windows Personal Firewall lokal auf dem Client sowie am Gateway erzwungen. Durch den Einsatz der Barracuda NextGen Firewall X-Serie bietet Barracuda Networks ein einsatzbereites Network Access Control-Framework, ohne das viel Geld in die grundlegende Netzwerkinfrastruktur investiert werden muss. Alle Barracuda Network Access Clients sowie alle Barracuda NextGen Firewall X Appliances, die als Policy Server agieren, können über die Barracuda Cloud Control gemanagt, überwacht und überprüft werden. Zum Seitenanfang

TINA VPN

Aufgrund der Einschränkungen bei standardmäßigen IPsec-Verbindungen hat Barracuda Networks mehrere leistungsfähige Erweiterungen für die herkömmliche IPsec-Tunnelverwaltung erstellt. Dieser Kern des VPN-Moduls wird als TINA (Transport Independent Network Architecture) bezeichnet. Das TINA-Protokoll ermöglicht die Nutzung von TCP, UDP und ESP für Hochgeschwindigkeits-VPN-Verbindungen. Die VPN-Konnektivität verbessert sich dank folgender Ergänzungen erheblich:

  • Verbindung zwischen Endpunkten (anstatt zwischen Netzwerken)
  • NAT-Unterstützung
  • Mehrere physische Transportpfade für einen logischen Tunnel
  • Mehrere Tunnel zwischen zwei Standorten
  • HTTPS- und SOCKS4/5-Proxy-Kompatibilität
  • Unterstützung dynamischer IP-Adressen
  • Tunnel-Heartbeat-Überwachung
Zum Seitenanfang

CudaLaunch

CudaLaunch ist eine Applikation für Windows, macOS, iOS- und Android-Geräte, die mobilen Mitarbeitern über die Barracuda NextGen Firewall X-Serie den sicheren Remotezugriff auf Private Cloud-Applikationen und andere sensible Informationen ihres Unternehmens ermöglicht. CudaLaunch bringt dabei wesentlichen Mehrwert gegenüber traditionellem, browserbasiertem Remotezugriff mittels SSL VPN. Als App verfügt CudaLaunch über ein vertrautes Setup und kann von Endbenutzern wie gewohnt installiert werden.

Im Gegensatz zum browserbasierten Remotezugriff bietet CudaLaunch ein durchdachtes Design, das über mobile Plattformen hinweg einheitlich ist und die Eigenheiten mobiler Browser umgeht. Sobald ein User die App startet, bietet ein Launchpad schnellen und einfachen Zugriff mittels Touch-Gesten auf interne Anwendungen, Favoriten und TINA VPN-Verbindungen (die das Gerät sicher an Ihr Firmennetzwerk anschließen). Diese leistungsfähigere VPN-Verbindung unterstützt mobile Apps, die sich mit dem Firmennetzwerk verbinden (wie Remote-Desktop-Apps).

Die sich selbst konfigurierende CudaLaunch-App ermöglicht das einfache zentrale Management umfangreicher Deployments und ist gleichzeitig tief in die leistungsfähigen Sicherheitsfunktionen der X-Serie eingebettet. IT-Administratoren bietet die X-Serie die zentrale Administration von Sicherheitsrichtlinien für jegliche Art von Remotezugriff (CudaLaunch, SSL VPN, Barracuda Network Access Client und IPsec-Standardverbindungen). Die intuitive Nutzung ist auf allen Plattformen und für alle Remotezugriffstypen einheitlich. Dies erhöht die Benutzerfreundlichkeit und reduziert die Support-Kosten erheblich. Dank der Selbstkonfiguration und der eigenständigen Administration von VPN-Verbindungen ist das Einrichten für Endbenutzer ein Kinderspiel. Der Support-Aufwand manueller Konfiguration von VPN-Verbindungen auf Windows-, macOS-, iOS- und Android-Geräten entfällt wodurch Administratoren erheblich entlastet werden.

Weitere Informationen zu CudaLaunch finden Sie hier .

Die App kostenlos auf folgenden Portalen verfügbar:

Mac App Store (macOS)

Barracuda Cloud Control (Windows Universal Installer (32-bit / 64-bit))

(Auch als Standalone-App ohne Notwendigkeit einer Installation und ohne lokale Adminrechte verfügbar. Diese Version kann über Barracuda Cloud Control heruntergeladen werden.)

App Stores (iOS)

Google Play (Android)

Bitte beachten Sie, dass CudaLaunch eine Barracuda CloudGen Firewall X-Series Firmware 7.1 und eine aktive Advanced Remote Access Subscription erfordert.

Zum Seitenanfang